Moxen – oder die Kunst, dem Schmerz einzuheizen.


Was ist Moxen?
Moxibustion, auch Moxa Therapie oder Moxen genannt, bezeichnet den Vorgang der Erwärmung von speziellen Punkten auf der Haut, wie sie in der  Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) beschrieben werden. Die Moxa-Therapie  oder Moxibustion ist eine sehr effektive Methode, um Energieblockaden zu entstören und somit (Lebens-) Energie fliessen zu lassen. Gerade in der kalten Jahreszeit ist es sehr wichtig dass alte und/oder kranke Tiere, wie wir Menschen auch, besonders umsorgt werden. Ein gesunder funktionierender Energiefluss sind das A und O eines gesunden Organismus. Mithilfe des Moxens werden Meridianpunkte erwärmt, Verspannungen gelöst und Muskeln wieder gelockert. Die meisten Tiere fallen sehr schnell in eine tiefe Entspannung und genissen die Moxa-Therapie in vollen Zügen. Ein jeder kennt die wohltuende Energie der Wärme. Die Methode ist sehr sanft und keineswegs schmerzhaft.

Beifusskräuter

Der Beifuss gilt in Ost und West seit alters her als Heil- und Gewürzpflanze. Die Blätter der Pflanze werden getrocknet, gereinigt, zerrieben und aufbereitet. Das gepresste Heilmittel, in Form einer Rolle, auch „Moxa“ genannt, wird dann angezündet. Beim Moxen werden kleine Mengen von dem getrockneten Beifuss über den jeweiligen Akupunkturpunkten abgebrannt.

 

 



Wann wird Moxen eingesetzt?
Der Einsatz erfolgt meistens bei Kältesymptomen oder Yang-Schwäche-Symptomen wie zum Beispiel:

  • Durchfall
  • Frösteln
  • häufiges Wasserlösen
  • Nasennebenhöhlen-/ Stirnhöhlenentzündung
  • kalte Gliedmaßen
  • chronische Arthrose (besonders hierbei ist Moxen ein effektives Mittel zur Heilungsunterstützung)
  • Verspannung in der Sattellage


An der Stelle der Sattellage wird der Blasenmeridian „geöffnet“, die Durchblutung angeregt und eventuelle Schäden eines schlecht sitzenden Sattels verbessert werden. Zudem entspannt der Rauch der durch das abbrennen entsteht, das Tier und wirkt sich positiv auf die Aura aus.



WICHTIG: Ich stelle keine medizinischen Diagnosen und ersetze auf keinen Fall den Tierarzt. Bei akuten Erkrankungen und im Notfall ist immer der Tierarzt zu konsultieren.